Finanzstaatssekretär Dr. Hartmut Schubert fordert Priorität bei Informationssicherheit.


Erstellt von Thüringer Finanzministerium

Nach dem aktuellen Jahresbericht zur Informationssicherheit bewegt sich die Gefährdungslage in Thüringen wie in den letzten Jahren auf einem sehr hohen Niveau.

Der Mailverkehr zeigt exemplarisch die Gefährdungslage. Im Bericht zur IT-Sicherheitslage heißt es: ‚Im Jahr 2019 wurden ca. 50.000.000 von Extern eingehende E-Mails bereits aufgrund elementarer sicherheitstechnischer Vorgaben abgewiesen. Von den ca. 8.200.000 zunächst akzeptierten eingehenden E-Mails wurden durch den Einsatz neuester Technologien 767.150 E-Mails als Spam erkannt und bei 73.140 Mails wurde Schadsoftware festgestellt. Aus dem Landesdatennetz wurden 5.600.000 E-Mails nach Extern versandt und 21.700.000 E-Mails wurden innerhalb der Landesverwaltung ausgetauscht. Keine der intern versandten E-Mails enthielt unerwünschte Inhalte, wie zum Beispiel Viren oder Spaminhalte.‘

Dr. Schubert: „Trotz höchster technischer Sicherheitsvorkehrungen wurde auch die die Thüringer Landesverwaltung Opfer von kriminellen Angriffen.“ Er sagt weiter: „Wir haben im letzten Jahr die große Kraftanstrengung der Sicherheitszertifizierung des Landesdatennetzes gemeistert. Doch Informationssicherheit erfordert vor allem eine gute Organisation, ein bestens geschultes Team an Sicherheitsbeauftragten, aktuelle Notfallpläne und sensible Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Es ist deshalb eine prioritäre Aufgabe aller Behördenleitungen, für Sicherheit zu sorgen.“

Laut Dr. Schubert ist Informationssicherheit ein Qualitätsmerkmal der digitalen Verwaltung. Verwaltungshandeln ist nur so verlässlich und rechtmäßig. Deshalb fordert der Bericht eine stringente Umsetzung der Informationssicherheitsleitlinien und entsprechend den Aufbau des Sicherheitsteams im Land konsequent weiter voranzubringen. Thüringen bildete auch im letzten Jahr weitere IT-Sicherheitsexperten aus. Insgesamt 140 zertifizierte Informationssicherheitsbeauftragte gibt es in Thüringer Landesbehörden.

Der Bericht geht auch auf die Anstrengungen Thüringens im Länderverbund ein. So hat Thüringen als Vorsitzland der Arbeitsgruppe Informationssicherheit im IT-Planungsrat die Zusammenarbeit und den Ausbau der Kommunikation zwischen Bund und Ländern mit vorangetrieben.

Hintergrund Zertifizierung und Landesdatennetz

Das Thüringer Landesrechenzentrum hat zur weiteren Verbesserung der Sicherheit, Integrität und Verfügbarkeit aller Informationen innerhalb des Thüringer Sprach- und Datennetzes und der Thüringer Landesverwaltung ein eigenes Referat für die Informationssicherheit etabliert. Das Landesdatennetz ist ein verschlüsseltes Weitverkehrsnetz mit dem integrierten Dienst für Telefonie über Internet. 640 Behörden und Einrichtungen sind mit dem Landesdatennetz verbunden, auch kommunale Behörden sind angeschlossen.

Außenansicht Dienstgebäude des Thüringer Finanzministeriums

Diese Seite teilen:

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: