Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Umsetzung Online-Zugangsgesetz in der Thüringer Landesverwaltung

Das „Gesetz zur Verbesserung des Onlinezugangs zu Verwaltungsleistungen“ verpflichtet Bund und Länder, ihre Verwaltungsleistungen bis Ende 2022 auch elektronisch über Verwaltungsportale anzubieten.

Es wurden 575 Verwaltungsleistungen auf Bundes-, Länder- und kommunaler Ebene identifiziert, die digitalisiert werden sollen. Hierfür muss auch eine IT-Infrastruktur geschaffen werden. Keine einfache Aufgabe in einem föderal organisiertem Staat.

Was schon geht: jeder Nutzerin und jeder Nutzer hat Zugriff auf  Verwaltungsleistungen und Informationen. Das Thüringer Verwaltungsportal, verwaltung.thueringen.de, ist mit dem Bundesportal und anderen Landesportalen verknüpft. Dabei pflegen die Behörden selbst die Informationen ein. Von Verwaltungen erstellte Online-Dienste werden hier veröffentlicht.

Ein OZG-Koordinator allein, kann das Gesetz nicht umsetzen. In Thüringen arbeiten in jedem Ministerium OZG-Koordinatoren, denen ein Team von Kolleginnen und Kollegen zur Beratung in den Projekten zur Seite steht. Auch kommunale Behörden werden durch das Kompetenzzentrum Verwaltung 4.0 und den gemeinsamen Kommunalen Dienstleister KIV Thüringen GmbH intensiv bei der Verwaltungsdigitalisierung begleitet.

 

Das OZG-Dashboard des BMI

Wie viele und welche Verwaltungsleistungen können bereits heute digital beantragt werden?
Ab sofort können sich Interessierte jederzeit über den Fortschritt der Verwaltungsdigitalisierung informieren. Das neue OZG-Dashboard sorgt für mehr Transparenz. (Quelle: BMI)

Einer-für-alle. Das Modell zur OZG-Umsetzung

Das Prinzip “Einer für Alle“ (EfA) ist den meisten Akteurinnen und Akteuren der OZG-Umsetzung ein vertrauter Begriff – und gerade in aller Munde. Doch was genau steckt dahinter? Was muss ich als OZG-Umsetzende bzw. -Umsetzender wissen? (Quelle: BMI)

Das BMI erläutert in kurzen informitiven Videos. 

zu den Videos: Efa kurz erklärt.

Projektstrukturen und OZG-Koordinatoren

Um eine planmäßige OZG-Umsetzung in der Landesverwaltung zu erreichen, wird für die Umsetzungsphase eine handlungsfähige und vernetzte Projektorganisation zwischen dem federführenden Ressort und den Ministerien mit ihren nachgeordneten Bereichen geschaffen. Das hat das Thüringer Kabinett beschlossen.

So sollen alle Ressorts in ihren Geschäftsbereichen sowie bei mit der Umsetzung von Verwaltungsleistungen beauftragten Stellen darauf hinwirken, neu zu schaffende Verwaltungsleistungen in der Regel als digitalen Prozess (digital first) anzubieten.

Neben der Sicherstellung der rechtlichen Voraussetzungen sind hierfür vorrangig die zentralen IT-Basisdienste des Landes, insbesondere des Thüringer Antragssystems für Verwaltungsleistungen (ThAVEL) zu nutzen, soweit dies wirtschaftlich sinnvoll ist.

Akteure in der Arbeitsstruktur OZG-Umsetzung Landesverwaltung

Lenkungsausschuss E-Government und IT

OZG- Landeskoordinator 

OZG Ressort- und Behördenkoordinator 

FIM-Landesredaktion

Zuständigkeitsfinder(ZuFi)-Koordinator

jeweiliges Fachreferat/ Behörde

Leistungsentwicklerpool OZG

Externe Leistungserbringer

 

Darstellung der Arbeitsstruktur

Struktur OZG Koordination Thüringen

Sie haben Fragen?

OZG-Koordination in Thüringen

Thüringer Finanzministerium

Referat 52 - Kompetenzzentrum Verwaltung 4.0, E-Government-Förderung, Unterstützung OZG-Umsetzung Kommunen, Koordination Umsetzung OZG

Mail an: ozg@tfm.thueringen.de

 

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: