Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Informationsschreiben zur Grundsteuerreform

Seit dem 19.4.2022 versendet die Thüringer Finanzverwaltung an alle Eigentümer mit Grundbesitz im Freistaat ein Informationsschreiben zu jeder wirtschaftlichen Einheit. Insgesamt werden bis Ende Mai 1,5 Mio. Schreiben verschickt.

Muster des Informationsschreibens

Beiblatt zum Informationsschreiben

In Vorbereitung auf die Grundsteuerreform und den Versand der Informationsschreiben wurden in den letzten 2 ½ Jahren in den Finanzämtern umfangreiche Adressdatenaktualisierungen und Erbenermittlungen durchgeführt. Dennoch ist nicht auszuschließen, dass Schreiben nicht korrekt zugestellt werden. Im Zuge der Reform soll unter anderem auch der korrekte Eigentümer ermittelt werden.

Empfänger des Informationsschreibens / Erklärungspflichtiger

Zur Abgabe einer Erklärung ist grundsätzlich derjenige verpflichtet, der am 1.1.2022 Eigentümer eines Grundstücks war, auch wenn das Grundstück danach verkauft, vererbt oder verschenkt wurde.

Dies gilt auch, wenn das Grundstück vermietet oder verpachtet wird. Die Erklärungspflicht verbleibt beim Eigentümer des Grund und Bodens.

Dieser Grundsatz gilt ebenso bei Gebäuden auf fremdem Grund und Boden (z. B. Garagen und Gartenlauben). Auch in diesen Fällen ist der Eigentümer des Grund und Bodens zur Abgabe der Feststellungserklärung verpflichtet.

Eigentümer einer Eigentumswohnung müssen ebenfalls eine Feststellungserklärung einreichen, da ihnen ein Teil des Grund und Bodens gehört.

Besonderheit - Erbbaurecht

In Erbbaurechtsfällen ist der Erbbauberechtigte zur Abgabe einer Feststellungserklärung verpflichtet. Das ist derjenige, der das Grundstück nutzt oder dem ein aufstehendes Gebäude gehört.

 

Sollten Sie fälschlicherweise ein Informationsschreiben erhalten haben, teilen Sie dies bitte dem Finanzamt schriftlich oder telefonisch mit.

finanzamt.thueringen.de

Waren Sie am 1.1.2022 Eigentümer von Grundbesitz und haben kein Informationsschreiben erhalten, sind Sie dennoch zur Erklärungsabgabe bis zum 31.10.2022 verpflichtet.

  •  

    Sie haben ein Informationsschreiben erhalten, obwohl Sie kein Eigentümer des darin bezeichneten Grundstücks sind?

    Wurde der Grundbesitz vor dem 1.1.2022 veräußert, vererbt oder verschenkt und ist das zivilrechtliche Eigentum vor dem 1.1.2022 auf den neuen Eigentümer übergegangen, teilen Sie dem zuständigen Finanzamt dies bitte schriftlich mit und machen Sie dabei folgende Angaben:

    • Aktenzeichen
    • Datum der Veräußerung
    • Name, Anschrift bisheriger und neuer Eigentümer und
    • Urkundenrollennummer.
  •  

    Sie sind Eigentümer eines Gebäudes auf fremden Grund und Boden (z. B. Garage oder Gartenlaube) und haben trotzdem ein Informationsschreiben erhalten? Das Schreiben können Sie vernichten. Sie müssen keine Erklärung beim Finanzamt abgeben. Da der Datenbestand in den Finanzämtern bisher nicht vollständig aktualisiert werden konnte, kann es vorkommen, dass – zu Unrecht – auch der Eigentümer des aufstehenden Gebäudes ein solches Schreiben erhält.

    Zur Abgabe der Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwertes ist derjenige verpflichtet, der am 1.1.2022 Eigentümer des Grund und Bodens war.

  •  

    Im Gesetz ist geregelt, dass die Erklärung elektronisch beim zuständigen Finanzamt abzugeben ist.

    Über www.elster.de steht Ihnen ab dem 1.7.2022 die kostenlose Möglichkeit der elektronischen Erklärungsabgabe zur Verfügung. Hierfür benötigen Sie ein Benutzerkonto. Sofern Sie noch kein entsprechendes Benutzerkonto besitzen, können Sie dieses bereits jetzt unter www.elster.de beantragen. Sollten Sie bereits ein Benutzerkonto besitzen, welches Sie z. B. für Ihre Einkommensteuererklärung benutzen, können Sie dieses auch für die Grundsteuer verwenden.

    Das Benutzerkonto kann für den Erklärungspflichtigen selbst, aber auch für Familienangehörige (§ 15 AO) zur elektronischen Übermittlung einer Erklärung an das Finanzamt verwendet werden.

    Wer keine Möglichkeit hat, die Erklärung elektronisch einzureichen und sich nicht durch Familienangehörige oder Angehörige der steuerberatenden Berufe (§ 3 StBG) unterstützen lassen kann (sog. Härtefälle), kann unter der Grundsteuer-Hotline 0361 / 57 3611 800 montags bis freitags ab 08:00 Uhr die notwendigen Vordrucke in Papierform anfordern.

Woher bekommen Sie die Daten für Ihre Erklärung?

Zum Ausfüllen der Feststellungserklärung benötigen Sie unterschiedliche Daten. Diese stellen wir Ihnen auf verschiedenen Wegen bereit.

1. Informationsschreiben

Die Thüringer Finanzverwaltung versendet an alle Eigentümerinnen und Eigentümer mit Grundbesitz im Freistaat ein Informationsschreiben. Folgende Angaben können Sie diesem Schreiben entnehmen:

  • Aktenzeichen
  • Finanzamt
  • Lagebezeichnung

2. Grundsteuer Viewer Thüringen

Folgende grundstücksbezogene Daten finden Sie spätestens ab 01.07.2022 kostenlos im Grundsteuer Viewer  Thüringen thueringenviewer.thueringen.de/thviewer/grundsteuer

  • Gemarkung und Gemarkungsnummer
  • Flur, Flurstück-Zähler und Flurstück-Nenner
  • Fläche
  • Bodenrichtwert
  • Ertragsmesszahl (nur bei Land- und Forstwirtschaft)

Katasterauszüge können weiterhin auch telefonisch oder schriftlich beim Liegenschaftskataster angefordert werden. Dies ist jedoch mit Kosten verbunden.

Als weitere Quellen können Bauunterlagen, Kaufverträge und Grundbuchauszüge verwendet werden.

Sie brauchen mit der Feststellungserklärung keine Belege einzureichen. Soweit Unterlagen für die Bearbeitung der Feststellungserklärung notwendig sind, fordert das Finanzamt diese gesondert an.

Haben Sie noch Fragen?

Hotline

Unsere Grundsteuer-Hotline erreichen Sie montags bis freitags ab 08:00 Uhr.

0361 - 57 3611 800

Rund um die Uhr erreichbar

Fragen zur Grundsteuerreform und deren Umsetzung beantwortet Ihnen auch der virtuelle Steuerchatbot.

zum Steuerchatbot

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: