Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Dr. Hartmut Schubert, Staatssekretär im Thüringer Finanzministerium und CIO beim Fachforum "Digital Souveräner Arbeitsplatz für die Verwaltung" des Kongresses Digitaler Staat


Erstellt von Thüringer Finanzministerium

„Die Vorteile des Einsatzes von Open-Source-Software sind kein reines Erkenntnisthema mehr. Um die Vorteile zu nutzen, bedarf es der verstärkten schrittweisen Einführung und Umsetzung von Open-Source-Software.“ Das betont Dr. Hartmut Schubert, Staatssekretär im Thüringer Finanzministerium und CIO heute im Zusammenhang seines Beitrages beim Fachforum "Digital Souveräner Arbeitsplatz für die Verwaltung" des Kongresses Digitaler Staat in Berlin.

Aus Sicht des Thüringer CIO spielten auch der zunehmende Lernprozess innerhalb der Verwaltungen und IT-Referate eine große Rolle. Open-Source-Software werde zunehmend als Enterprise-Ready angesehen und die Verwendung steige merklich. Nicht zuletzt mache sich hier aber auch der frische Wind jüngerer IT-Mitarbeitender bemerkbar.

Offene Schnittstellen zu Fachverfahren seien ebenso eine wichtige Komponente, um offene Softwareprodukte in den Verwaltungen einzuführen. Ebenso würden einheitliche und offene Standards helfen, Lock-in-Effekte zu vermeiden, diese sollten unabhängig vom Betriebssystem sein.

Dr. Hartmut Schubert sagt: „Es braucht starke Arme, um das Ziel einer unabhängigen und nachhaltig agierenden Verwaltung zu verwirklichen. Wir können das als relativ kleines Bundesland nicht allein bewältigen. Deshalb arbeitet Thüringen auf strategischer Ebene bei der Entwicklung der Deutschen Verwaltungscloud-Strategie, dem ZenDis-Vorhaben und dem Souveränen Arbeitsplatz mit.“ Er fügt abschließend hinzu: „Für jeden CIO und damit Gesamtverantwortlichem für die Landes-IT sind Änderungen in der Informationstechnik eine besondere Herausforderung und ein Spagat. Auf der einen Seite muss der ordnungsgemäße IT-Betrieb der Verwaltung sichergestellt werden. Das ist die berechtigte Erwartungshaltung der Bürgerinnen und Bürger. Auf der anderen Seite sind Veränderungen in der IT unabwendbar, um den Anschluss nicht zu verlieren und die Verwaltung weiterhin so effizient und wirtschaftlich wie möglich betreiben zu können.“

Link zum Fachkongress

https://www.digitaler-staat.org/

Außenansicht Dienstgebäude des Thüringer Finanzministeriums

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: